Gute Bücher und Filme, beste Musik – seit 1974!

Im späten März 1974 wurde das Merkheft von Zweitausendeins-Unternehmensgründer Lutz Reinecke (nach seiner späteren Heirat Lutz Kroth) und unterstützt von Bertel Schmitt, dem legendären Werbetexter, begründet und entwickelte sich schnell zu einem Kultkatalog, der neben unglaublich günstigen Bücher-Restposten auch bald CDs und Filme anbot. Wie schon 1974 schaut sich das Merkheft auch heute noch bei Verlagen in Deutschland, Amerika, Frankreich und England nach günstigen Restauflagen um und produziert zudem zahlreiche Titel selbst, die es dann nur bei Merkheft gibt. Seitdem hat das Kulturversandhaus viele Wandlungen erlebt, aber es präsentiert noch immer im Merkheft Monat für Monat eine ähnlich wilde und zugleich hochkultivierte Mischung an Themen – und ist dabei aufklärerisch, ökologisch, anspruchsvoll, unterhaltsam, komisch, frech! Und das dabei immer möglichst preiswert.